Häufig gestellte Fragen


Gibt es Probleme mit ARES unter Windows 10?

ARES läuft prinzipiell auch unter Windows 10, allerdings benötigt es DirectX 9 welches in Windows 10 nicht mehr automatisch enthalten ist. Es kann allerdings manuell heruntergeladen und installiert werden. Ohne DirectX 9 kann es bei ARES zu Abstürzen oder Anzeigefehlern kommen.

Welchen Beamer und welche Kamera soll ich verwenden?

Wir haben ARES schon mit etlichen verschiedenen Beamern und Kameras getestet und es hat immer funktioniert. Bei der Kamera empfiehlt es sich, auf eine möglichst hohe Bildrate zu achten. Das ist wesentlich wichtiger als eine hohe Auflösung. ARES nutzt bei Kameras nur eine maximale Auflösung von 640x480. Die Lasererkennung von ARES hat eine deutlich höhere Auflösung als das Kamerabild, denn die berechneten Mittelpunkte der erkannten Laserpunkte können auch zwischen den Pixeln liegen. Die Microsoft LifeCam Cinema ist z. B. gut geeignet. oder natürlich auch die Kamera die im ARES-Shop erhältlich ist.

Wie baue ich eine Laserpistole, welchen Laser soll ich nehmen?

Dies wird im Bereich Hardware und in der Anleitung für unseren Lasercontroller ausführlich beschrieben.

Der Laser wird nicht zuverlässig erkannt, was kann ich tun?

Zum einen sollten die Hilfetexte, die in den einzelnen Kalibrationsschritten aufrufbar sind, beachtet werden. Zum anderen kann es helfen, das Kamerabild zunächst in einem anderen Programm, wie z. B. AmCap, anzuzeigen und alle Parameter anzupassen. AmCap bietet z. B. die Möglichkeit, alle Treibereinstellungen der Kamera zu ändern, während es gleichzeitig das Kamerabild anzeigt. Hier gilt grundsätzlich: Wenn man auf dem Kamerabild die Laserpunkte deutlich erkennt und sie heller sind als der Rest des Bildes, dann kann auch ARES sie erkennen. Hierfür gibt es einige allgemeine Tipps: Im Kamerabild sieht man zudem, ob nicht ungewollt irgendwelche Reflektionen auftreten und so statt einem zwei Laserpunkte sichtbar sind.

Kann ich ARES auch auf meinem Fernseher/Computerbildschirm spielen?

Ja und Nein. Pinzipiell geht es, und ich mache es oft, um neue Funktionen schnell zu testen, ohne erst Leinwand und Beamer aufbauen zu müssen. Das Problem ist, dass auf dem Glas eines Flachbildschirms der Laser viel schlechter zu sehen ist als auf einer Leinwand. Der Effekt ist besonders stark, wenn das Laserlicht schräg auf die Glasscheibe trifft, denn dann wird es wegreflektiert und trifft nicht mehr auf die Kamera. Daher sollte man einen einigermaßen großen Abstand zum Monitor einhalten, so dass der Laser selbst in den Ecken des Bildes relativ senkrecht auf den Monitor trifft. Auch sollte jegliches Fremdlicht, das auf den Monitor fallen kann, beseitigt werden. Die Reflexion einer Glühlampe auf dem Glas des Monitors kann leicht einen deutlich helleren Leuchtpunkt erzeugen als der Laser. Ein User berichtete, dass er durch Auflegen eines dünnen halb transparenten Papiers auf den Bildschirm die Reflexionen beseitigen konnte. Wenn das Papier dünn genug ist und ganz flach aufliegt, wird das Bild dabei kaum beeinträchtigt.

Ich habe eine Idee für ein Spiel, das gut zu Projekt ARES passen würde

Prinzipiell sind Ideen willkommen und werden auch durchaus in ARES integriert. Wenn uns eine Idee gefällt, setzen wir sie vielleicht um. Besteht Bedarf für ein individuelles Spiel, welches wir sonst eher nicht zu ARES hinzufügen würden, kann man sich eventuell auch finanziell einigen. Das Spiel würden wir dann als Auftragsarbeit entwickeln und zu ARES hinzufügen. So kam z. B. das Videoschießen in ARES. Wer selbst ein Spiel entwickeln möchte, kann den Maussimulator nutzen, um ARES zur Steuerung eigener Projekte zu verwenden.

Wird ARES noch weiterentwickelt, welche neuen Features sind geplant?

Ja, ARES wird noch weiterentwickelt und es kommen unregelmäßig neue Versionen.

Ich möchte ARES finanziell unterstützen

Das freut mich sehr. Das geht entweder direkt durch eine Spende, oder aber durch den Kauf von Hardware.

Wofür steht die Bezeichnung ARES?

Ares ist der griechische Gott des Krieges. Bei Projekt ARES ist es zudem als Akronym für "A Real Ego-Shooter" zu verstehen.

Datenschutzerklärung © 2014 - 2021 Philipp Meißner